a.r.t.e.s., Universität zu Köln, Datum: 29. Oktober 2019, Foto: Patric Fouad

Felix Zimmermann ist Referent für Games-Kultur, politische Bildung und Extremismus bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

Er studierte Kommunikationswissenschaft, Geschichtswissenschaft und Public History in Münster und Köln. Von 2018 bis 2022 war er Promotionsstipendiat der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne und arbeitete an seiner Dissertation zu atmosphärischem Vergangenheitserleben in Digitalen Spielen.

Neben seiner hauptberuflichen Beschäftigung mit Digitalen Spielen forscht er besonders zu Games als Teil erlebnisorientierter Geschichtskulturen sowie zum atmosphärischen und erinnerungskulturellen Potenzial des Mediums. Außerdem tritt er als Beobachter und Kommentator der Gamesbranche auf und veröffentlicht seit 2012 Beiträge zu Themen der Games-Kultur.

Von 2013 bis 2015 war er beim Campusradio “Radio Q” der Universität Münster aktiv. Mit dem Videospielmagazin “Konsole” wurde er Ende 2015 mit dem Campusradiopreis der Landesanstalt für Medien NRW ausgezeichnet. Von Oktober 2013 bis September 2018 war er in verschiedenen Funktionen bei WDR 3 tätig, von Oktober 2015 bis September 2018 in der Redaktion Jazz & World. Von 2017 bis 2020 war er ehrenamtlicher Geschäftsführer des Vereins Radio Jazz Research. Von 2016 bis Ende 2020 war er Mitglied des Leitungsgremiums (ZK) des Arbeitskreises Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele.

(Stand: Mai 2022)



Referenzen

(Full publications list. For English-language publications only, see here.)

Pfister, Eugen / Winnerling, Tobias / Zimmermann, Felix (Hg.) (2020): Gamevironments 13 (=Special Issue “Democracy Dies Playfully. (Anti-)Democratic Ideas in and Around Video Games”), https://www.gamevironments.uni-bremen.de/current-papers-and-archive/

Pfister, Eugen / Winnerling, Tobias / Zimmermann, Felix (2020). “Democracy Dies playfully. Three Questions – Introductory Thoughts on the Papers Assembled and Beyond”.
In: Gamevironments 13 (=Special Issue „Democracy dies playfully. (Anti)-Democratic ideas in and around video games“, edited by Eugen Pfister, Tobias Winnerling und Felix Zimmermann), 1-34, https://doi.org/10.26092/elib/400

Zimmermann, Felix (2020). „Mein blauer Freund: Gerechtigkeitsmechaniken in Digitalen Spielen“. In: Spiel-Kultur-Wissenschaft, https://spielkult.hypotheses.org/2787 (ursprünglich erschienen in WASD 16).

Huberts, Christian / Zimmermann, Felix (2020). „Mehr Gameskultur wagen!“ Politik & Kultur. Zeitung des Deutschen Kulturrats (11/2020), S.14, https://www.kulturrat.de/publikationen/zeitung-pk/ausgabe-nr-112020/

Organisation des Young Academics Workshops 2020/21 als Teil der 11. Clash of Realities-Konferenz. 18.11.2020. https://clashofrealities.com/2020/

Zimmermann, Felix (2020): „‚So könnte eventuell der Eindruck entstehen, die Ressourcen der ganzen Welt wären uns zugeflogen‘ – Geschichte und Authentizität im Digitalen Spiel.“ Impulsvortrag und Diskussion im Rahmen der Veranstaltung Wie politisch sind Games? der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit & Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, 13.11.2020, https://www.netzpolitische-bildung.de/veranstaltung/wie-politisch-sind-games

Zimmermann, Felix (2020). “Introduction. Approaching the Authenticities of Late Modernity”.
In: Lorber, Martin / Zimmermann, Felix (Hg.), History in Games. Contingencies of an Authentic Past. Bielefeld: transcript, S. 9-22. Online verfügbar unter: https://gespielt.hypotheses.org/3890

Lorber, Martin / Zimmermann, Felix (Hg.) (2020): History in Games. Contingencies of an Authentic Past. Bielefeld: transcript, https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5420-2/history-in-games/?c=311000019


»Ein abwechslungsreiches und höchstspannendes Buch mit einer heterogenen und damit vielseitigen Zusammensetzung unterschiedlicher Perspektiven.«
Iris Haist, MEDIENwissenschaft, 3-4 (2021), S. 378-380


»Als Gesamtwerk führt [das Buch] alle derzeit diskutierten Aspekte des Themas Authentizität von historischen Inhalten in digitalen Spielen übersichtlich zusammen.«
Ulli Engst, www.sehepunkte.de, 21/12 (2021)


»Der Band [ist] Leser:innen zu empfehlen, die auf der Suche nach neuen Zugängen (z.B. Nolden) und exemplarischen Fallstudien (z.B. Brandenburg) zum großen Themenbereich von Authentizität und Geschichte sind. Lobenswert ist im Weiteren zudem, dass der Band aufzeigt, dass eine zukünftige historische Beschäftigung mit digitalen Spielen mehr nach der Erzeugung von Authentizitätsmomenten fragen muss (z.B. Brandis, Schwarz, Elliot & Horswell), als sich mit der Bewertung von historischer Korrektheit zu beschäftigen.«
Lukas Boch/Nicolas Huss, www.paidia.de, 18.12.2020

„Geschichte in Games – Das Spiel mit der Authentizität.“ Interview mit Deutschlandfunk Corso, 30.10.2020, https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=875047

„Authentizität regelt. Drei Fragen an Felix Zimmermann“, Interview mit Rudolf Inderst für Nahaufnahmen.ch, 26.10.2020, https://www.nahaufnahmen.ch/2020/10/26/authentizitaet-regelt/

„Können Games besonders wertvoll sein?“ Gast in der Sendung Bayern 2 Tagesgespräch (ab 11:46), 28.08.2020, https://www.br.de/radio/bayern2/computerspiele-welches-game-empfehlen-sie-100.html

Zimmermann, Felix (2020). „Status Quo der Erinnerungskultur mit Games“.
In: Handbuch: Erinnern mit Games. Stiftung Digitale Spielekultur, S. 10-15, https://www.stiftung-digitale-spielekultur.de/publications/handbuch-erinnern-mit-games/

Huberts, Christian / Zimmermann, Felix (Redaktion) (2020), Handbuch Gameskultur (herausgegeben von Olaf Zimmermann und Felix Falk). Deutscher Kulturrat, https://www.kulturrat.de/publikationen/handbuch-gameskultur/

Pfister, Eugen / Zimmermann, Felix (2020): „Erinnerungskultur“.
In: Zimmermann, Olaf / Falk, Felix: Handbuch Gameskultur. Deutscher Kulturrat, S. 110-115. https://www.kulturrat.de/publikationen/handbuch-gameskultur/

„Google lässt kritisches Spiel in Deutschland nicht zu. Serious Game zum Nationalsozialismus“, Interview für Netzpolitik.org, 30.07.2020, https://netzpolitik.org/2020/serious-game-zum-nationalsozialismus-google-laesst-kritisches-spiel-in-deutschland-nicht-zu